Das Bürgerfest des Bundespräsidenten

Mit über 4.000 geladenen Gästen feierte Bundespräsident Joachim Gauck am 9. September 2016 das diesjährige Bürgerfest im Park von Schloss Bellevue, das auch in diesem Jahr als Dank für viele der ehrenamtlich tätigen Bürger ausgerichtet wurde.

Über 80 Partner unterstützten das Fest; rund 2.500 Helfer sorgten für einen reibungslosen img_6985Ablauf. Es war das fünfte Bürgerfest von Joachim Gauck und es wird vermutlich auch das letzte in seiner Ägide sein, denn seine Amtszeit endet im März 2017.

Partnerland war in diesem Jahr Belgien, das mit Lesungen, Musik, Tanz, Folklore und kulinarischen Angeboten auf die Vielseitigkeit des Landes aufmerksam machte. Auf der großen Bühne wurden die Gäste durch Künstler und Sportgruppen auf das Beste unterhalten.

Eine gute Idee war es, die Gäste nicht nur mit Getränken an diesem warmen Tag zu empfangen, sondern mit einem kleinen Snack. Allerdings war der zarte Oldenburger Schinken auf Rosinenbrot etwas gewöhnungsbedürftig, doch die Gäste griffen kräftig zu.

In seiner Ansprache begrüßte der Bundespräsident nicht nur die vielen Ehrenamtlichen, die Bundeskanzlerin Angela Merkel, sondern auch den Premierminister Belgiens Charles Michel, Politikerinnen und Politiker aus Deutschland sowie die Ministerpräsidenten der Länder. Er dankte insbesondere den Ehrenamtlichen für ihr großes Engagement und erwähnte dabei die Flutkatastrophe 2013 und die spontanen Hilfsaktionen für Flüchtlinge. Später wurden am Ort der Begegnung lebhafte Diskussionen über die Themen geführt, die die Menschen derzeit am meisten bewegen.

Neben den Uniformen der Bundeswehr und befreundeter Staaten waren Trachten aus verschiedenen deutschen Ländern zu sehen, wobei die Ehepaare aus Ober- und Niederbayern die Aufmerksamkeit auf sich zogen. Die exotische Landeskleidung einer Koreanerin war ebenso ein Blickfang wie der mächtige Gamsbart am Hut eines Bayern.

Ein großes Feuerwerk beendete dann das Bürgerfest. Am nächsten Tag konnten dann die Berlinerinnen und Berliner von 11 bis 19 Uhr ganz zwanglos Schloss und Park in Augenschein nehmen.

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.
Foto: © Günter Meißner