Der Eisbär ist ein Junge

 Nun endlich wissen wir es: Der Anfang November 2016 im Berliner Tierpark geborene Eisbär ist ein Junge. Tierpark-Direktor Dr. Andreas Knieriem, der auch ausgebildeter Tierarzt ist, führte die erste Untersuchung höchstpersönlich durch.

Gemeinsam mit dem erfahrenen Tierpfleger Detlef Balkow und Tierarzt Dr. Günter Strauß hat er das erste Mal die Eisbär-Box mit Jungtier betreten, denn es war Zeit für eine erste tierärztliche Untersuchung des kleinen Eisbären, der erst einmal gemessen und gewogen wurde, eine Spritze als Wurmkur bekam und den unerläßlichen Chip zur Identifikation eingesetzt erhielt.

Seit gut sieben Wochen wurde Eisbär-Mama Tonja auf diesen Tag vorbereitet. Bei täglichen Besuchen hat das Team um Tierpflegerin Andrea Fleischer sich langsam dem Stall der jungen Eisbär-Familie genähert. Nun konnte das Eisbärchen das erste Mal aus der Nähe begutachtet werden. Damit der Kleine gefahrlos untersucht werden konnte, wurde Mama Tonja kurzzeitig in die Nachbarbox gesperrt. Dort wurde sie mit allerhand Köstlichkeiten wie Trauben, Karotten und Fleisch beschäftigt und somit von dem Geschehen in der Nachbarbox abgelenkt.

Nach fünf Minuten war die Untersuchung allerdings schon vorbei. Das Eisbär-Baby hat sich erfreulicherweise ganz fantastisch entwickelt. Dank der äußerst nahrhaften Muttermilch mit einem Fettgehalt von 30 Prozent hat der Kleine in den letzten Wochen rasant zugenommen. Derzeit trinkt er etwa alle drei Stunden an Mamas Zitzen. Bei einer Größe von 67 cm von der Nasen- bis zur Schwanzspitze bringt das Bärchen mittlerweile ein stattliches Gewicht von 4,6 kg auf die Waage.

Nach erfolgter Untersuchung erklärte Dr. Knieriem: „Es war mir eine große Freude beim ersten Tierarzt-Check unseres Eisbär-Nachwuchses selbst dabei sein zu können. Der Kleine hat sich wacker geschlagen und war sehr neugierig. So einen kleinen Eisbären auf dem Arm zu halten, ist immer ein besonderes Erlebnis“.

Noch kann der kleine Eisbär die wärmende Nähe seiner Eisbär-Mama in der Wurfhöhle genießen. Ab dem Frühjahr können sich die Besucher über den herumtollenden Nachwuchs auf der Eisbär-Anlage freuen. Bis dahin können Interessierte die Entwicklung des kleinen Bärchens dank wöchentlicher Videos auf Facebook (https://facebookcom/tierparkberlin/) und anderen Medien verfolgen. Auch in ihrem natürlichen Lebensraum verlässt die Eisbär-Mutter mit ihrem Jungtier die Wurfhöhle erst im Februar. Vermutlich können Tierpark-Besucher Mutter und Kind erst im März dieses Jahres auf der Eisbären-Anlage sehen.

Inzwischen hat der kleine Eisbär bereits einen Paten bekommen. Radio Berlin 88,8 übernimmt die Patenschaft und sucht gemeinsam mit der „Berliner Zeitung“ und dem „Berliner Kurier“ einen Namen. Die Vorschläge können ab sofort bis zum 1. Februar 2017 eingereicht werden. Der Radiosender nimmt Namensvorschläge per Telefon unter 030/30 32 888 200 oder per E-Mail unter studio@radioberlin.de entgegen. Unter eisbaer@berliner-zeitung.de oder eisbaer@berliner-kurier.de sammeln die Zeitungen Eisbär-Namen.

Foto: Tierpark Berlin

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.