DER MANN AUS DEM EIS Kinostart am 30. November 2017

Der Mann aus dem Eis: Kelab (Jürgen Vogel) auf den Spuren der Mörder seiner Familie © Port au Prince Pictures, Martin Rattini

  Regie & Drehbuch: Felix Randau

Mit: Jürgen Vogel, André M. Hennicke, Susanne Wuest, Violetta Schurawlow, Sabin Tambrea,

Martin Augustin Schneider, Axel Stein, Anna F.

und unter besonderer Mitwirkung von Franco Nero

Kamera: Jakub Bejnarowicz, Kostüm: Cinzia Cioffi

Schnitt: Vessela Martschewski, Szenenbild: Juliane Friedrich

Deutschland / Italien / Österreich 2017, 96 Min.

Der-Mann-aus-dem-Eis-Plakat-

DER MANN AUS DEM EIS ist der erste Spielfilm, der in spektakulären Bildern vom ältesten ungelösten Mordfall der Menschheitsgeschichte erzählt: dem Schicksal von Ötzi. Vor 5300 Jahren überquerte er das Tisenjoch im Südtiroler Schnalstal, wurde dort ermordet und sein Körper wurde auf natürliche Weise im Eis konserviert. 1991 fanden zwei Wanderer den „Mann aus dem Eis“. Sein Körper liefert immer wieder neue Erkenntnisse über das Leben unserer Vorfahren. Doch was zu seinem gewaltsamen Tod führte, das bleibt bis heute ein Geheimnis.

 Port au Prince Pictures bringt DER MANN AUS DEM EIS mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle am 30. November in die Kinos.

Den Trailer sehen Sie hier: https://goo.gl/mLC8as

Vor über 5000 Jahren in den Ötztaler Alpen. Eine Großfamilie lebt friedlich an einem Bach. Ihrem Anführer Kelab (JÜRGEN VOGEL) obliegt es, den heiligen Schrein zu verwahren. Während Kelab auf der Jagd ist, wird seine Siedlung überfallen und die gesamte Sippe ermordet, darunter auch Kelabs Frau und sein Sohn. Auch das Heiligtum der Gemeinschaft wird geraubt. Getrieben von Schmerz und Wut macht er sich quer durch das Hochgebirge auf die Suche nach den Mördern und setzt sich den Bedrohungen durch die Natur und andere Umherziehende aus. Schließlich ist der Moment der Rache gekommen – doch Kelab überkommen plötzlich moralische Zweifel. Wird er seinem Drang nach Rache nachgeben und selbst vom Opfer zum Täter? Oder gelingt es ihm, den ewigen Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen?

Warum dieser Mann unterwegs war, was ihn antrieb und warum er dort sterben musste, davon handelt der erste Kinofilm, der sich mit Ötzis Schicksal beschäftigt und an Originalschauplätzen in den Südtiroler Alpen gedreht wurde. Mit emotionaler Wucht erzählt Autor und Regisseur Felix Randau (u.a. DIE ANRUFERIN, NORTHERN STAR). Fast ohne Dialoge erzählt der Film die Geschichte des ältesten ungelösten Mordfalls der europäischen Geschichte und taucht tief ein in eine Welt archaischer Gefühle, Gesten und Instinkte ein. Der preisgekrönte Kameramann Jakub Bejnarowicz (u.a. GNADE, FEUCHTGEBIETE) überzeugt mit seiner besonderen Handschrift und fängt die gewaltigen Naturpanoramen der Alpen für die große Kinoleinwand ein.

Von Jürgen Vogel (u.a. DER FREIE WILLE, DIE WELLE) mit großer Wucht gespielt, wird dieser Menschen aus der Steinzeit eindrucksvoll zum Leben erweckt. In weiteren Rollen sind Susanne Wuest, André M. Hennicke, Sabin Tambrea, Martin Augustin Schneider, Violetta Schurawlow und eine Legende des italienischen Kinos, Franco Nero zu sehen. Zusammen mit einem Sprachforscher hat Felix Randau für den Film eine eigene Sprache entwickelt, die an eine Urform des Rätischen angelehnt ist.

DER MANN AUS DEM EIS wurde produziert von Jan Krüger, PORT AU PRINCE Film & Kultur Produktion GmbH (Deutschland) und den Koproduzenten Maja Wieser Benedetti & Andreas Pichler, ECHO Film (Italien), Oliver Schündler & Boris Ausserer, LUCKY BIRD PICTURES GmbH (Deutschland) und Alexander Dumreicher-Ivanceanu & Bady Minck, AMOUR FOU Vienna (Österreich) und Executive Producers Andreas Eicher, Melanie Möglich, Oliver Rihs. Gefördert wurde die Produktion von IDM Südtirol – Alto Adige, der Beauftragten der Bundes-regierung für Kultur und Medien, FilmFernsehFonds Bayern, Deutscher Filmförderfonds, Medienboard Berlin-Brandenburg, Bayerischer Bankenfonds, MIBACT – Ministero per i beni culturali, Filmstandort Austria, Carinthia Film Commission und der Filmförderungsanstalt. Wissenschaftliche Beratung vom Südtiroler Archäologiemuseum, Bozen. Koproduzierende Sender sind ZDF, ARTE, SKY Deutschland, ORF.