Der Tag der Logistik

 2008 fand erstmals der Tag der Logistik auf Initiative der gemeinnützigen Bundesvereinigung Logistik (BVL) e. V. Statt. In diesem Jahr findet er zum 10.Mal statt. Inzwischen nehmen in zahlreichen Ländern Unternehmen und Organisationen daran teil.

 

Am Tag der Logistik öffnen zahlreiche Unternehmen in Industrie, Handel und Dienstleistung in Deutschland ihre Türen, damit sich Interessierte und insbesondere junge Menschen, über die Angebote der Ausbildungs- und Studiengänge im Bereich Logistik informieren können. An 400 Veranstaltungen am 27. April 2017 wurden rund 40.000 Teilnehmer erwartet.

 

Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, erklärte: „Das Engagement der Unternehmen ist ist beeindruckend. Die Besucherinnen und Besucher haben die Chance, die Logistik in all ihren Facetten kennen zu lernen. Nur wer weiß, worum es geht, kann sich auch für eine Karriere in der Logistikbranche entscheiden“.

 

Professor Raimund Klinkner, Vorstandsvorsitzender der BVL, unterstrich die Bedeutung der Logistik für die Leistungsfähigkeit der gesamten Wirtschaft. „Die Logistik ist nach der Automobilindustrie und dem Handel der drittgrößte Wirtschaftsbereich in Deutschland und ein wichtiger Motor für wirtschaftliches Wachstum und den Arbeitsmarkt. Im Jahr 2016 lagen die logistischen Leistungen bei einen Umsatz von rund 258 Milliarden Euro. Knapp drei Millionen Menschen arbeiten derzeit in den vielfältigen logistischen Berufen“.

 

Professor Thomas Wimmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der BVL, stellte die logistischen Aufgabenfelder vor. Er ist der Meinung, dass für es jedes Talent eine interessante berufliche Möglichkeit in der Logistikbranche gibt. So sind nicht nur die Absolventen aus den MINT-Fächern, sondern auch Fachkräfte mit einer kaufmännischen oder technischen Ausbildung gefragt.

 

Auch in der Logistikbranche macht sich der Mangel an qualifiziertem Personal spürbar bemerkbar, insbesondere werden derzeit vor allem IT-Fachleute gebraucht. Danach folgen Fahrer und Zusteller und Disponenten. Die Umfrage unter 112 BVL-Mitgliedern aus Logistik, Handel und Wirtschaft ergab, dass bei 31 Prozent der Teilnehmer auch nach zwölf Monaten die Hälfte der offenen Stellen nicht besetzt werden konnte. Als Hauptgrund hierfür nannten 74 Prozent der Befragten das generelle Fehlen von qualifizierten Bewerbern. Auch die mangelnde Bekanntheit der Berufsmöglichkeiten in der Logistik sowie im Vergleich zu anderen Wirtschaftsbereichen weniger attraktive Vergütungen und Arbeitsbedingungen seien Gründe für das mangelnde Bewerberinteresse. Darüber hinaus gab 38 Prozent der Befragten an, dass auch Ausbildungsplätze frei blieben. Der deutschlandweite Aktionstag am 27. April 2017 könnte daran etwas ändern.

 

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.