Förderpreise verliehen

Die Stiftung Aktive Bürgerschaft verlieh in Berlin im Rahmen einer Festveranstaltung in den Räumen der DZ Bank AG am Brandenburger Tor den Förderpreis aktive Förderschaft 2017 in Anwesenheit von über 200 geladenen Gästen an die Preisträger des Wettbewerbs 2017.

 

Werner Böhnke, Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Aktive Bürgerschaft und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der DZ Bank AG, begrüßte die Gäste und freute sich über das nunmehr 20jährige Bestehen der Stiftung Aktive Bürgerschaft. 1997 wurde die Stiftung von engagierten Bürgern und genossenschaftlichen Unternehmen gegründet. Es war damals die einzige Stiftung; derzeit gibt es in Deutschland über 400 Bürgerstiftungen. „Wir waren damals und sind auch heute der festen Überzeugung, dass bürgerschaftliches Engagement von herausragender Bedeutung für unser Land ist. Diese Bewegung professionell zu fördern, bleibt unser zentrales Anliegen“, so Böhnke. Inzwischen wurde die Stiftung in die Liste des immateriellen Kulturerbe der UNESCO aufgenommen.

 

Danach gab Dr. Peter Hanker, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Aktive Bürgerschaft und Sprecher des Vorstands der Volksbank Mittelhesse eG, einen Rückblick auf die Tätigkeit der Stiftung seit 1998.

Für ihr Engagement und die im Wettbewerb eingereichten Ideen und Projekte wurden Bürgerstiftungen aus Braunschweig, Haltern, dem Tecklenburger Land und Vorpommern gewürdigt. Sie erhielten eine Zuwendung von je 50.000 Euro. Die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung aus der Baden-Württembergischen Landeregierung, Gisela Erler, und der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) als Schirmherr der Stiftung aktive Bürgerschaft, Uwe Fröhlich, würdigten in ihren Laudationen das Engagement der Bürgerstiftungen als vorbildhaft.

 

Nach einem Gespräch mit Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement Berlin, und Dr. Peter Frey, Chefredakteur ZDF, unter der Moderation von Dr. Holger Backhaus-Maul, Mitglied im Vorstand der Stiftung Aktive Bürgerschaft, Soziologe an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, erfolgte die Auszeichnung der Preisträger des Wettbewerbs 2017.

 

Ausgezeichnet in der Kategorie „Gesellschaft mitgestalten“ wurde die Bürgerstiftung Jena für ihre aktive Flüchtlingshilfe und den Menschen zu helfen, selbst aktiv zu werden. Uwe Fröhlich: „Die Bürgerstiftung bereichert das Leben in Jena“.

 

In der Kategorie „Geld- und Zeitstifter gewinnen“ wurde die Bürgerstiftung Kehl ausgezeichnet, die Flüchtlinge in Qualifizierungsprojekte brachte, die nach dem Vorbereitungslehrgang von einem Jahr eine Lehre beginnen können. Außerdem ist es der Bürgerstiftung gelungen, regionale Unternehmen als Partner für die Integration zu gewinnen und 120.000 Euro für Projekte einzuwerben. Gisela Erler führte in ihrer Laudatio aus: „Baden-Württemberg hat die höchste Anzahl von Flüchtlingen in Arbeit vermittelt. Damit gibt man den Flüchtlingen eine sinnvolle Perspektive“. Das Preisgeld beträgt für beide Bürgerstiftungen je 10.000 Euro.

 

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von dem Damascus String Quintet of SEPO, dem ersten Streichquintett syrischer Exilmusikerinnen und -musiker in Europa.

 

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.