Frostige Zeiten kommen

Die Berliner Wasserbetriebe geben einfache Tipps gegen teure Schäden, schließlich kündigen sich schon die ersten Nachtfröste an. Es ist also an der Zeit, die Wasserleitungen winterfest zu machen. Eingefrorene Rohre oder Wasserzähler können teuer werden. Haus- und Gartenbesitzer sollten daher jetzt ihre Wasserleitungen an Außenwänden sowie im Garten absperren, entleeren und mobile Sprengwasserzähler entfernen.

 

Wo Stilllegen keine Option ist, muss der Frost anders abgewehrt werden. Türen und Fenster schließen, abdichten und – wenn das nicht reicht – für leichte Beheizung sorgen, etwa mit elektrischen Heizbändern. Zählerschächte lassen sich mit Hartschaum– oder Styroporplatten unter dem Deckel schützen.

 

Aus einem geplatzten Rohr im Boden kann unbemerkt Wasser versickern. Deshalb: Ab und an und nicht nur im Winter prüfen, ob der Wasserzähler weiter zählt, obwohl alle Hähne geschlossen sind. Bei einem längeren Urlaub oder in selten benutzten Garten- oder Wochenendhäusern sollten Leitungen ebenfalls entleert werden. Die Wasserbetriebe schließen auch gegen Rechnung vorübergehend den Anschluss. Stehendes Wasser in Geruchsverschlüssen (Traps) kann mit etwas Frostschutzmittel flüssig gehalten werden.

 

Wenn Wasserleitungen doch einmal eingefroren sind, muss die Zuleitung abgesperrt werden. Zum Auftauen nur handwarmes Wasser verwenden und keine offenen Flammen oder Heizgeräte, weil dies Leitungen platzen läßt. Noch besser: Fachleute aus dem Installateurverzeichnis der Berliner Wasserbetriebe (www.bwb.de/installateure) beauftragen.

 

Hat der Frost Leitungen blockiert oder beschädigt, dann sind für die Reparatur hinter dem Wasserzähler die Eigentümer zuständig. Rohre zwischen der Hauptleitung in der Straße und dem Zähler werden von den Wasserbetrieben repariert. Bei den Kosten unterscheidet dagegen die Grundstücksgrenze zwischen Privatschatulle und Unternehmensbudget.

 

In jedem Fall sollten Frostschäden dem Kundenservice der Berliner Wasserbetriebe kostenfrei unter Telefon 0800 292 7587 gemeldet werden. Ist dabei viel Wasser ausgelaufen, dann kann es sich auch lohnen, die Installateurrechnung beizufügen. Die Wasserbetriebe prüfen dann, ob das nicht in die Kanalisation geflossene Wasser von der Abwasserrechnung abgezogen werden kann.

 

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.