Fütterung der Krokodile

 Die Gavial-Krokodile Uma (ca. 32 Jahre alt), Asha und Kali im Aquarium Berlin gehören mit einer erreichbaren Körperlänge von fünf bis sieben Metern zu den größten Krokodilen der Welt. Ihre Heimat ist Nepal und Nordindien. Dort leben sie im Fluss Ganges und seinen Nebenflüssen. Inzwischen gehören sie zu den gefährdeten Arten und sind in die Rote Liste der Weltnaturschutzunion IUCN aufgenommen worden.

Gavial-Krokodile leben überwiegend im Wasser und sind durch einen kräftigen Ruderschwanz, kurzen Beinen und einem schmalen Maul besonders gut für ein Leben in dem nassen Element angepaßt und dort besonders schnell und wendig.

Der erfahrene Tierpfleger Thomas Warkentin wird mit seinen Kollegen zweimal in der Woche die Krokodile füttern und nach der zirka 15 Minuten dauernden Fütterung die Fragen der Besucher beantworten. „Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass ich die Anlage überhaupt betreten darf. Auch wenn Gaviale nicht direkt lebensgefährlich für uns Menschen sind, blitzen mich trotzdem rund 100 spitze Zähne aus ihrem Maul an“, erklärte der Tierpfleger. Ähnlich wie bei Haien wachsen die Zähne bei Krokodilen ein Leben lang. Bricht ein Zahn heraus, rückt direkt ein neuer nach. Bei der Arbeit mit Krokodilen ist also generell viel Vertrauen, Geduld und ein ordentlicher Sicherheitsabstand nötig. Rund sechs Monate hat Thomas Warkentin mit den Tieren trainiert bis das beidseitige Vertrauen so weit war.

Obwohl über die Nahrungsaufnahme von Krokodilen immer wieder Horrorgeschichten kolportiert werden, sind die Gavial-Damen im Berliner Aquarium recht bescheiden. Pro Woche frißt ein Gavial nur rund zwei Kilogramm Fisch; kleine Fische bis zu einer Größe von zirka 30 cm werden bevorzugt.

„Gerade im Winter kann ich einen Streifzug durch das gut beheizte Aquarium sehr empfehlen. Ein Besuch bei den Ganges-Gavialen in der historischen Krokodilhalle ist dabei ein besonderes Erlebnis“, erklärte Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem.

Die Fütterung der Krokodile findet ab sofort im er dienstags und freitags um

11.00 Uhr in der Krokodilhalle im Aquarium statt.

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.