„Großer Stern des Sports“ in Gold verliehen

 In Anwesenheit zahlreicher Prominenter aus Sport, Politik und Wirtschaft wurde am 23. Januar 2017 der „Große Stern des Sports“ an die Vertreter des Sportvereins Eintracht Hildesheim von 1861 e.V. überreicht.

Grundschulkinder für Sport zu motivieren und damit einen Ausgleich zum vielen Sitzen in der Schule zu schaffen, dafür setzt sich Eintracht Hildesheim von 1861 e.V. ein. Rund 1.300 Kinder pro Woche bringt der Verein aus Niedersachsen mit seinen vielfältigen Sportangeboten in Ganztagsschulen in Bewegung.

In der DZ Bank in Berlin wurde der Verein für dieses Engagement mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold 2916 ausgezeichnet. Die Initiatoren des mit 10.000 Euro dotierten Preises sind der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken, die damit das breite gesellschaftliche Engagement von Sportvereinen würdigen. Die Auszeichnung wurde zum 13. Mal vergeben.

Bundespräsident Joachim Gauck überreichte den „Großen Stern des Sports“ in Gold gemeinsam mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann und Uwe Fröhlich, dem Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Zuvor wurde dem scheidenden Bundespräsidenten die Ehrenmedaille des DOSB verliehen. Die Laudatio hielt DOSB-Präsident Alfons Hörmann. In seiner Dankesrede sagte Joachim Gauck unter anderem: „Gerade jetzt bei der Bewegung „Weg von Europa“ in Ländern rund um Deutschland braucht das Land Stützen, die an seine Zukunftsfähigkeit glauben. Sport ist eine Kraft mit wichtiger Bedeutung für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft“. Deshalb sei es ihm wichtig, bei dieser Veranstaltung anwesend zu sein. Weiter sagte Gauck: „Und die Banken sind herausgefordert, etwas für den Sport zu tun und nicht nur für die Bilanz“.

Anschließend erklärte Alfons Hörmann: „Je früher Kinder ihre Liebe zum Sport entdecken, desto mehr profitieren auch wir als gesamte Gesellschaft davon“. BVR-Präsident Fröhlich lobte das Engagement der Vereine und erklärte: „Es ist uns als regional verankerte Genossenschaftsbanken besonders wichtig, diese herausragenden Initiativen zu fördern, damit sie ihre Ideen auch in Zukunft verwirklichen können“.

Die Integrative Tauchgruppe „Die Wasserflöhe“ vom Verein für Sport und Gesundheit Darmstadt 1949 e. V. kam auf den zweiten Platz, der mit 7.500 Euro dotiert ist. In dem Verein können auch geistig behinderte Menschen das Tauchen lernen; begleitet werden sie von ehrenamtlichen Sporttauchern mit einer speziellen Ausbildung dafür. Der dritte Platz war mit einem Preisgeld von 5.000 Euro verbunden und ging an den Mainzer Schwimmverein 1901 e.V., der eines von nur zwei öffentlichen Frei- und Hallenbädern in Mainz vor der Schließung bewahrt hat.

Insgesamt erhielten 16 Sportvereine aus ganz Deutschland eine Auszeichnung für ihr beispielhaftes gesellschaftliches Engagement . Zum zweiten Mal wurde der „Sterne des Sports“-Publikumspreis für Vereine mit besonders innovativen Ideen verliehen, die während der Veranstaltung in Kurzfilmen vorgestellt wurden. Sieger wurden die SG Callenberg e.V. und der SG Letter von 1905 e. V., die jeweils ein Preisgeld von 2.000 Euro erhielten.

 

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.