Gute Ergebnisse bei 50Hertz

Der für den Norden und Osten Deutschlands verantwortliche Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz stellte den Geschäftsbericht für 2016 in Berlin vor. Wie Boris Schucht, Vorsitzender der Geschäftsführung, informierte, war das Jahr 2016 ein ereignisreiches Jahr. Es konnten erhebliche Fortschritte beim Netzausbau erzielt werden, der gesetzliche Rahmen des neuen Erneuerbare Energien Gesetzes 2017 ermöglicht mehr Planbarkeit und die beschlossene Digitalisierung gestattet eine höhere Flexibilisierung der Nachfrage. Das Genehmigungsverfahren für die Verlegung von Erdkabeln wurde eingeleitet.

Der Stromverbrauch im Netzgebiet von 50Hertz blieb mit rund

96 Terrawattstunden /Twh) konstant. Durch Ausbau von 1,3 GW stieg die Leistung im vorangegangenen Jahr auf 28,4 GW. Damit ist ein hoher Grad an Versorgungssicherheit gewährleistet.

Der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch lag 2016 in der 50Hertz-Regelzone bei rund 46 TWh. Das entspricht einem Erneuerbarem-Anteil am Stromverbrauch von zirka 48 Prozent.

Beim Engpass-Management haben sich die Kosten gegenüber dem Vorjahr deutlich reduziert. Lagen die Kosten im Jahr 2015 noch bei 354 Mio Euro, gingen sie in 2016 auf etwa 180 Mio Euro zurück.

Beim Netzausbau wurden etliche Fortschritte erzielt. So konnte im Dezember 2015 die Südwest-Kuppelleitung in Betrieb genommen werden. In 2016 wurden

55 Prozent der Projekte umgesetzt. Doch der Netzausbau geht langsam voran. Dies hängt damit zusammen, wie der Bau der Windparks in Nord- und Ostsee vorankommt. Schucht: „Der Netzausbau ist mehr ein Marathon als ein Sprint“.

Der Geschäftsführer Finanzen, Marco Nix, berichtete, dass im vergangenen Jahr der Netzausbau und die Anschlüsse an Windparks mit 737 Mio Euro finanziert wurden, davon 40 Prozent aus Eigenmitteln und 60 Prozent über den Kapitalmarkt. Im April 2016 wurde eine Anleihe in Höhe von 750 Mio Euro platziert mit einer Laufzeit von zwölf Jahren. Für 150 Mio Euro wurde ein Konsortialkredit aufgenommen mit einem Zinssatz von 0,9 Prozent für zehn Jahre. In 2016 betrug das Eigenkapital des Unternehmens 1.297 Mio Euro, das von der Rating-Agentur Moody’s mit der Einstufung auf Baa1 honoriert wurde.

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.

Bildbeschreibung: Boris Schucht, Vorsitzender der Geschäftsführung von 50Hertz (links) und CFO Marco Nix bei der Bilanz-Pressekonferenz 2016 am 13. März 2017. Fotograf: Jan Pauls