Heidi Hetzer ist zurück

 Am Sonntag wurde die ehemalige Rallye-Fahrerin Heidi Hetzer von den Berlinern und vielen Touristen am Brandenburger Tor mit großem Jubel begrüßt. Nach der zweieinhalb Jahre dauernden Weltumrundung mit einem Auto, das älter ist als sie selbst, kehrte sie nach Berlin zurück. Im Alter von 77 Jahren fuhr Heidi Hetzer los und kam nun mit 79 Jahren zurück.

Heidi Hetzer nach ihrer Weltreise in einem Oldtimer am Brandenburger Tor in Berlin. Foto: Jörg Carstensen

Nachdem sie 2012 das von ihrem Vater übernommene Autohaus verkauft hatte, erfüllte sie sich ihren Traum von einer Weltreise im eigenen Auto. Dass es ein Hudson Greater Eight mit Dreigangschaltung und Holzfelgen aus dem Jahr 1930 sein würde, stand nicht von Anfang an fest. Aber beide haben die Weltreise gut überstanden.

Zu dem Empfang am Brandenburger Tor kam die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund, Staatssekretärin Sawsan Chebli, da der Regierende Bürgermeister Michael Müller verhindert war. Er befindet sich derzeit zu Gesprächen über Kultur und Wirtschaft in Moskau. Müller erklärte jedoch vorab:

„Heidi Hetzer ist eine Ausnahmeerscheinung, und sie hat eine Ausnahmeleistung vollbracht. Diese Berlinerin hat gezeigt, dass Menschen in jedem Alter ihre Träume verwirklichen und ungewöhnliche Leistungen bewerkstelligen können. Ihr Durchhaltevermögen und ihre Willenskraft sind bewundernswert. Und sie hat für die Verwirklichung ihres Traums viele, darunter auch schmerzliche Opfer gebracht. Es war die Erfüllung ihres Lebenstraums, nach dem Vorbild der Rennfahrerin Clärenore Stinnes im Auto einmal rund um die Welt zu fahren. Wir freuen uns, dass unsere Mitbürgerin Heidi Hetzer wieder wohlbehalten zurück zu Hausse ist. Ich heiße Heidi Hetzer herzlich willkommen in unserem Berlin. Sie ist mit dem Berlin-Wimpel am Kotflügel und erst recht als Person rund um den Erdball eine einzigartige und sympathische Botschafterin unserer Stadt gewesen. Dafür sagen wir ihr herzlichen Dank“.

Staatssekretärin Sawsan Chebli erklärte: „Als Kind habe ich immer davon geträumt, frei durch die Welt zu reisen. Um so mehr freue ich mich, mit Heidi Hetzer einen Menschen kennen zu lernen, der diesen Traum zur Realität hat werden lassen“.

Heidi Hetzer war am 26. Juli 2014 auf dem Olympischen Platz in Berlin gestartet. Die in den 1920er Jahren in Berlin lebende Industriellentochter und Rennfahrerin Clärenore Stinnes, die von 1927 bis 1929 als erster Mensch im Automobil um die Welt fuhr, war das Vorbild für diese Reise.

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.