Integration in den Arbeitsmarkt

 Seit 13 Jahren arbeiten die Berliner Stadtreinigung (BSR) und die Firma Gegenbauer mit der Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen gGmbH, der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie sowie der Loschmidt-Oberschule in Berlin-Charlottenburg zusammen, um junge Menschen mit Lernschwierigkeiten in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

 

Von 17 jungen Leuten, die im August 2016 bei der BSR gestartet waren, erhielten am 4. September 2017 elf Teilnehmer ihre Abschlusszeugnisse und befristete Arbeitsverträge, darunter auch zwei Geflüchtete aus Guinea und Somalia, wobei die meisten der Teilnehmer einen Migrationshintergrund haben. Eine Teilnehmerin hat es sogar geschafft, sich bei Gegenbauer einen dreijährigen Arbeitsvertrag als Fachpraktikerin im Gebäudeservice zu erarbeiten.

 

Foto: BSR Martin Urban

BSR-Personalvorstand Martin Urban begrüßte die Teilnehmer der Veranstaltung und berichtete, dass die Erfolgsquote durchschnittlich 70 Prozent beträgt. In diesem Jahr war sie jedoch höher. Er lobte die Projektteilnehmer für ihre Disziplin, ihr Durchhaltevermögen und ihre Problemlösungsfähigkeit. „Das langjährig erfolgreiche Projekt zeit, dass die jungen Menschen ihre Chancen auch nutzen. Die BSR unterstützt darüber hinaus unter anderem die Berufsfrühorientierung, macht Angebote an Jugendliche mit Vermittlungshemmnissen und ist einer der größten Ausbilder der Branche. Allen Partnern und engagierten eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möchte ich an dieser Stelle ausdrücklich danken“.

 

Sigrid Klebba von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie freute sich mit den jungen Erwachsenen: „Mehr als zehn Jahre „Gemeinsam schaffen wir das!“ stehen für vorbildliche Berufsvorbereitung. Das Projekt verzahnt die betriebliche Praxis mit dem Berufsschulunterricht und ermöglichst eine optimale sozialpädagogische Begleitung. „Gemeinsam schaffen wir das!“ ist in seinem gelungenen Zusammenspiel von Berliner Wirtschaft, Schule und Jugendhilfe vorbildlich. Niedrigschwellige Angebote und individuelle Förderung bringen den Erfolg. Ein Arbeitsvertrag eröffnet Perspektiven und Integration in die Gesellschaft. Damit ergeben sich weitere Entwicklungsmöglichkeiten. Das starke Engagement der BSR führt zum Erfolg“.

 

Claus Kohls, Personaldirektor von Gegenbauer, sagte: „Die jungen Menschen mit Arbeitsvertrag haben für ein Jahr einen sicheren sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz – mit der Perspektive auf eine feste Anstellung bei Gegenbauer“.

 

Dann kamen drei der Projektteilnehmer zu Wort und berichteten über ihre Motivationen. Einer möchte gern an der frischen Luft arbeiten, ein anderer im Team. Gern wird im Sommer gearbeitet, doch die Jahreszeiten haben Vor- und Nachteile. Im Herbst fällt durch die vielen Bäume in Berlin viel Laub an, das beseitigt werden muss. Dem jungem Mann aus Guinea gefällt insbesondere, dass Schule in Berlin kein Geld kostet. In seiner Heimat kann man ohne Geld keine gute Schule besuchen. Aber er vermisst seine Mutter und seine jüngeren Geschwister. Allen fällt das frühe Aufstehen nach wie vor schwer; Arbeitsbeginn ist um 5.45 Uhr.

 

Durch die Teilnahme an dem Projekt bekamen die jungen Leute mehr Selbstsicherheit; sie sind inzwischen selbstbewusster geworden. Jedoch ohne Unterstützung vor Ort und der Hilfe zur Lösung von Problemen hätten sie es nicht geschafft, sagen sie. Das Projekt hat aber gezeigt, dass es durch die Zusammenarbeit aller Kooperationspartner gelingen kann nach dem Motto: Keiner soll verloren gehen!“

 

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.