Ministerpräsident Woidke auf Reisen

Zweimal wird Ministerpräsident Dietmar Woidke, der auch Polen-Koordinator der Bundesregierung ist, in dieser Woche nach Polen reisen: Am 30. November 2016 wird er in Stettin den 2. Deutsch-Polnischen Bahngipfel eröffnen. Der Bahngipfel ist eine Initiative von Dietmar Woidke und Jakub Skiba, dem Deutschland-Koordinator der polnischen Regierung.

Am Bahngipfel nehmen Verkehrspolitiker des Bundes, der polnischen Regierung sowie der Länder und Wojewodschaften, darunter Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider, teil. Die Bahnen werden unter anderem durch die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn (DB) und der Polnischen Bahn, Rüdiger Grube und Miroslaw Pawlowski, vertreten.

Wie schon bei der Premiere im September 2015 in Potsdam stehen Verbesserungen beim grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr zwischen Deutschland und Polen im Mittelpunkt. Dazu gehören insbesondere die Zukunft des „Kulturzuges“ Berlin-Breslau sowie der Ausbau der Verbindung Berlin-Stettin.

Bei seinem Besuch am 2. Dezember 2016 in Warschau nimmt der Ministerpräsident zunächst an der Kuratoriumssitzung der Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung teil. Anschließend ist er Gast bei einer Veranstaltung der Deutschen Zentrale für Tourismus. Dabei wird Woidke den Preis „Bester Artikel über das Reiseland Deutschland“ an polnische Reisejournalisten übergeben. Die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH (TMB) ist Mitveranstalterin des Events, mit dem auf das Reiseland Deutschland aufmerksam gemacht werden soll. Schon jetzt sind die Polen die größte Gruppe an Touristen, die das Land Brandenburg besuchen. Jahr für Jahr sind die Besucherzahlen gestiegen.

Zum Abschluss seines Besuchs in Warschau kommt Woidke zu einem Meinungsaustausch mit der polnisch-deutschen Parlamentariergruppe des Sejm zusammen.

 

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.