Nachwuchs bei den Lippenbären

 Kaveri, 8 Jahre alt, und Rajath, 6 Jahre alt, beide aus Indien stammend, bekamen bereits am Heiligen Abend Nachwuchs. Die Eltern sind erst etwas länger als drei Jahre im Zoo Berlin zu Hause.

Zoo Berlin / Fredric Schweizer

Erst jetzt konnte der kleine Lippenbär vom Zoo-Tierarzt Dr. André Schüle gemeinsam mit dem Tierpfleger Marko Röbke besucht werden. Zwei Monate lang sollte jegliche Störung vermieden werden, damit die junge Mutter nicht abgelenkt wird. Zwei Monate nach der Geburt wurde der kleine Bäre das erste Mal vom Tierarzt untersucht, mit einem Chip markiert und ihm die notwendige Wurmkur verabreicht. Gleichzeitig wurde das Geschlecht bestimmt. Nunmehr steht fest, dass es ein männliches Tier ist, das natürlich noch keinen Namen hat. Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem freute sich sehr über den Zuchterfolg und sagte: „Wir suchen nun nach einem würdigen Paten für den Kleinen, mit dem wir gemeinsam einen passenden Namen finden können“.

 

Lippenbären kommen ausschließlich auf dem indischen Subkontinent vor, das heißt in den Ländern Indien, Sri Lanka, Nepal, Bhutan und Bangladesch. Die größte Bedrohung für die schwarzen Bären ist die Zerstörung ihrer Wälder durch das enorme Bevölkerungswachstum in der Region. Aufgrund der Bepflanzung mit Monokulturen für Tee-, Eukalyptus- oder Teakplantagen und der zusätzlichen Besiedlung des Lebensraumes der Bären durch den Menschen kommt es vor Ort zunehmend zu Konflikten zwischen Mensch und Tier. Deshalb wird der Bestand der Lippenbären von der Weltnaturschutzunion IUCN als „gefährdet“ eingestuft.

 

Doch trotz ihrer Bedrohung halten nur wenige zoologische Einrichtungen in Europa Lippenbären, denn die Haltung und die Nachzucht ist sehr anspruchsvoll. Aktuell leben innerhalb des Europäischen Erhaltungszuchtproramms (EEP) nur

31 Lippenbären; unter anderem in vier deutschen Zoos. Ende 2015 waren im internationalen Zuchtbuch knapp 500 Lippenbären in menschlicher Obhut verzeichnet. Eine zuverlässige Zahl der Tiere in ihrem natürlichen Umfeld gibt es derzeit nicht.

 

Im Zoo Berlin leben neben dem noch namenlosen Lippenbär-Baby und dessen Eltern Rajath und Kaveri noch die betagte Bärin Sutra (20) und ihr Sohn Jürgen (14). Lippenbären haben ihren Namen von ihren ausgeprägten Lippen mit denen Sie gern Insekten, vorzugsweise Termiten, oder auch Honig schlürfen. Auch Früchte gehören auf ihren Speisezettel.

 

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.