Neue Regeln

 Abbott World Marathon Majors (AWMM), die Vereinigung der bedeutendsten Marathonläufe weltweit, ändert die Vergabepraxis des Preisgeldes, das den Läuferinnen und Läufern winkt, die im Ranking-System einer Jahreswertung vorne platziert sind. Wurden bisher ausschließlich die beiden Gesamtsieger belohnt (jeder erhielt 500.000 US-Dollar), also der Läufer bzw. die Läuferin mit den meisten Punkten aus mindestens zwei Rennen sowie die beiden Sieger der Rennrollstuhl-Wertung (bisher 50.000 für die beiden Sieger) so umfasst die Preisgeldstruktur jetzt die ersten Drei jeder Wertungsklasse: Je 250.000, 50.000 und 25.000 und 10.000 US-Dollar in der Rennrollstuhlwertung.

 

Zusätzlich setzt AWMM einen Betrag von insgesamt 280.000 US-Dollar frei für gemeinnützige Organisationen in den Städten der jeweiligen AWMM-Marathonläufe, also 40.000 US-Dollar für den jeweiligen Standort (der Standort, bei dem die jährliche Serie startet bzw. endet, wird entsprechend zweimal bedacht). Jeder Sieger der jeweiligen Kategorie (Männer, Frauen Lauf bzw. Rennrollstuhl) übergibt dabei einen Betrag von 10.000 US-Dollar an eine gemeinnützige Organisation vor Ort, die er bzw. sie sie sich aussucht aus einer Vorschlagsliste des jeweiligen Marathon-Veranstalters. Beim BMW Berlin-Marathon gibt es ein Auswahlverfahren von nachhaltigen Berliner Projekten für Kinder und Jugendliche.

 

Die neue Regelung tritt mit dem Start der Serie XI in Kraft, die beim Virgin Money London Marathon am Sonntag, den 23. April 2017, beginnt.

 

Eine Wertungsserie umfasst sechs bzw. sieben Rennen (sieben in Jahren mit einem Olympia- oder WM-Marathon).

 

Mit dem Boston Marathon am 16. April 2017 endete die AWMM-Serie X. Die Sieger in der jeweiligen Kategorie sind:

 

Männer: Eliud Kipchoge, Kenia

Frauen: Noch offen, da die bis dahin führende Läuferin, die Kenianerin Jemima Sumgong, im Frühjahr bei einer Trainingskontrolle positiv getestet worden war, bleibt die Position der führenden Frau vakant, bis nach Öffnung der B-Probe eine endgültige Entscheidung gefällt worden ist.

Rennrollstuhl Männer: Marcel Hug, Schweiz

Rennrollstuhl Frauen: Tatjana McFadden, USA

 

Die AWMM sind gewissermaßen der Grand Slam der internationalen Marathonläufe. Hier sind die bedeutendsten Marathonläufe weltweit vereint: Tokio, London, Boston, Berlin, Chicago und New York sowie die Marathons bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. Eine Wertungsserie umfasst sechs bzw. Rennen (sieben in Jahren mit einem Olympia- oder WM-Marathon). Für einen Sieg in einem der Wertungsläufe gibt es 25 Punkte, Platz zwei erhält 16, Platz drei 9, Platz vier 4 und Platz fünf 1 Punkt. Gegründet wurde diese Vereinigung 2006. die zehnte Wertungsserie endete am 19. April 2017 beim Boston Marathon.

 

 

Die Serie XI:

  1. April 2017                       Virgin Money London Marathon
  2. August 2017                     IAAF WM-Marathon London
  3. September 2017           BMW Berlin Marathon
  4. Oktober 2017                 Bank of America Chicago Marathon
  5. November 2017             TCS New York City Marathon
  6. Februar 2018                 Tokio Marathon
  7. April 2018                       Boston Marathon
  8. April 2018                       Virgin Money London Marathon-

 

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.