Reisen zur Weihnachtszeit

 Weihnachtszeit ist Reisezeit. Die einen wollen ihre Familie besuchen und andere in den Ski-Urlaub fahren. Wer mit dem Auto in die Mittelgebirge oder in die Alpen verreist, sollte sich vorab über die Wetterverhältnisse in der Urlaubsregion informieren und auf Schnee oder Eisglätte vorbereitet sein; gegebenenfalls sind Schneeketten in entsprechenden Höhenlagen erforderlich.

 

Viele machen sich auch auf den Weg in die Bundeshauptstadt, um in Berlin die Feiertage zu verbringen oder an der großen Silvesterparty am Brandenburger Tor teilzunehmen.

 

Der ADAC Berlin-Brandenburg warnt daher vor Staus auf den Autobahnen. In Berlin und im Land Brandenburg beginnen die Weihnachtsferien am 23. Dezember und enden am 3. Januar. In dieser Zeit herrscht dann auf den Straßen der Region Hochbetrieb.

Schon am letzten Schultag,, dem 22. Dezember, muss ab den Mittagsstunden mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen stadtauswärts gerechnet werden. Besonders voll wird es in Richtung Norden (A11, A24, B96, B108, B158) sowie in Richtung Süden und Westen (A115, A113, A13, A9, A2).

Zwischen Weihnachten und Neujahr sollten sich Urlaubsreisende überall in Deutschland auf volle Straßen einstellen. Hauptreisetage sind insbesondere der 23. und der 24. Dezember vormittags sowie zum Jahreswechsel der 30. Dezember und der Silvestertag vormittags. Größere Rückreisewellen werden am

  1. Weihnachtsfeiertag und zu Neujahr ab Nachmittag erwartet.

Erhöhte Staugefahr aufgrund von Baustellen erwartet der ADAC Berlin-Brandenburg in der gesamten Hauptreisezeit insbesondere auf folgenden Strecken:

Südliche A10 zwischen Dreieck Nuthetal und Dreieck Potsdam

Nördliche A10 an der Brückenbaustelle Kreuz Barnim

In den Großräumen Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg behindern viele Baustellen den Verkehr.

Trotz des tragischen Vorfalls am Berliner Breitscheidplatz am Montagabend ist davon auszugehen, dass in der gesamten Ferienzeit viele Touristen die Hauptstadt besuchen. An Silvester werden Hunderttausende in der City erwartet. Deshalb gilt für alle Verkehrsteilnehmer besondere Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme.

Der ADAC rät, grundsätzlich mehr Fahrzeit einzuplanen. Wer länger im Stau festsitzt, ist zudem froh, in der kalten Jahreszeit wärmende Decken, ein heißes Getränk oder etwas Proviant an Bord zu haben.

Im Internet können sich Autofahrer unter www.maps.adac.de jederzeit über die aktuelle Verkehrslage auf ihrer Route informieren. ADAC Verkehrsinfos gibt es zudem per Telefon. Die automatische Verkehrsansage ist mobil unter 22 4 99 und vom Festnetz unter 0900 11 22 4 99 (0,62 ct/min., deutsches Festnetz) zu erreichen. Unter der Mobilnummer 22 4 11 erhalten Anrufer einen individuellen Verkehrs-Service durch die persönlichen Mobilitätsberater des ADAC.

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.