Stiftungen in Deutschland

Vorsitzender des Vorstands
Prof. Dr. Michael Göring
Vorsitzender des Vorstands
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
Foto: David Außerhofer
Quelle: ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen gab in Berlin bekannt: In Deutschland gibt es insgesamt 21.806 Stiftungen. Im Jahr 2016 wurde 582 Stiftungen neu errichtet.

Professor Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, erklärte: „Stiften bleibt beliebt. Die hohe Zahl an Neugründungen, jede Woche sind es im Durchschnitt 11 neue Stiftungen, die in Deutschland gegründet werden, zeigen: Die Bürger setzen sich auch weiterhin aktiv für die Weiterentwicklung und Mitgestaltung der Gesellschaft ein“.

Stiftungen werden beispielsweise errichtet für die Erforschung von seltenen Krankheiten, für den Tierschutz, zum Schutz des Regenwaldes, die Förderung der Kriminalprävention, für benachteiligte Kinder bzw. für den Bau von Altersheimen oder Krankenhäusern. Der häufigste Stiftungszweck sind Bildung, Erziehung und Studentenhilfe. 95 Prozent aller Stiftungen sind gemeinnützig.

Die Stiftungsdichte ist in den einzelnen Ländern der Bundesrepublik Deutschland unterschiedlich. An der Spitze liegt Nordrhein-Westfalen mit 4.258 rechtsfähigen Stiftungen bürgerlichen Rechts. Im Jahr 2016 gab es 134 Neugründungen. An zweiter Stelle liegt Bayern mit 3.938 Stiftungen, gefolgt von Baden-Württemberg

mit 3.255 Stiftungen. Das Bundesland Sachsen ist mit 528 Stiftungen das stiftungsreichste unter den neuen Ländern.

Unter den Städten wurden die meisten Stiftungen errichtet in Würzburg, danach folgen Oldenburg, Hamburg, Frankfurt am Main und Bremen. Berlin liegt im Mittelfeld.

Etwa ein Viertel aller Stiftungen verfügt über ein Stiftungskapital in Höhe von bis zu 100.000 Euro, bei 45,8 Prozent beträgt das Stiftungskapital bis zu 1 Million Euro   und lediglich 0,8 Prozent wurden mit über 100.000.000 Euro Kapital ausgestattet.

Das Gesamtvermögen aller Stiftungen beträgt derzeit 100 Milliarden Euro, jedoch befinden sich viele der Stiftungen durch die anhaltende Niedrigzinsphase in einer Ertragskrise. Dabei trifft es kleine Stiftungen mit einem Vermögen von unter

1 Million Euro besonders hart: Hier rechnen nur noch ein Drittel der Befragten Stiftungen mit Renditen über dem diesjährigen zu erwartenden Inflationsniveau. Für satzungsgemäß Zwecke wurden in vergangenen Jahr 17 Milliarden Euro ausgegeben.

Als unabhängiger Dachverband vertritt der Bundesverband Deutscher Stiftungen die Interessen der Stiftungen in Deutschland. Als größter Stiftungsverband in Europa hat er mehr als 4.100 Mitglieder.

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press.