Wettbewerb „Mittendrin“ abgeschlossen

 Projekte in Berliner Zentren ist eine Aktion des Landes Berlin unter Federführung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, der Berliner Sparkasse, der Berliner Woche, der BMW Group, City Clean, Edeka, dem Handelsverband Berlin-Brandenburg e.V., der IHK Berlin, der Agentur kaiko, Rewe, Ströer Deutsche Städte Medien sowie Ziegert Bank- und Immobilienconsulting. Das gemeinsame Interesse der Förderer des Projekts ist es, neue Impulse für die Entwicklung der Berliner Zentren zu geben. Aus diesem Grund wurde ein Wettbewerb ausgerufen mit der Aufgabe für die Akteure in Berlins Geschäftszentren: „Aktionen weiterdenken“ und „Impulse setzen“.

Die Kooperationen vor Ort waren mit dem Wettbewerb „“Mittendrin Berlin!“ aufgerufen, entweder bereits etablierte Konzepte aufzufrischen oder mit neuen Ideen auf ihren Standort aufmerksam zu machen.

Insgesamt zehn Berliner Akteursgemeinschaften folgten dem Wettbewerbsaufruf des Landes Berlin, der IHK Berlin und der privaten Partner.

Jetzt hat eine Fachjury die Entscheidung getroffen: Die Gewinner sind die Projekte „Boulevard Potsdamer – Eine Straße wird grün“ der Interessengemeinschaft Potsdamer Straße e.V., „Gründerzeit 2.0“ des Bewerbungsteams Aber hallo Weißensee! sowie das Straßenfest „Boxenstopp Wilhelminenhofstraße“, mit dem eine Initiative aus Schöneweide ins Rennen ging. Sie erhalten je 35.000 Euro Preisgeld sowie ein individuelles Coaching.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher erklärte: „Es ist unser Ziel, die Vielfalt der Berliner Kieze und ihrer Zentren zu stärken, denn dort engagieren sich die Berlinerinnen und Berliner für ihre Stadt. Die pfiffigen Ideen der Teilnehmenden des Wettbewerbs „Mittendrin“ sind auch in diesem Jahr bemerkenswert. Ich freue mich über die Entscheidung der Jury für die drei Projekte, denn sie stehen mit ihren Eigenschaften exemplarisch für Berlins Geschäftsquartiere: Vielfältig, kooperativ, einzigartig“.

Für die Berliner Wirtschaft sind gut entwickelte Zentren und Geschäftsstraßen ein Erfolgsgarant. Einkaufen in Berlin ist immer mehr Freizeiterlebnis mit Event-Charakter, an barrierearmen Orten mit hoher Aufenthaltsqualität. Es freut mich, dass die Teilnehmer die Jury auch mit innovativen, umweltbezogenen Projekten überzeugen konnten. Emissionsarmer Verkehr, Hofbegrünung, Belebung der Stadtparks, attraktive Kieztreffpunkte, das sind aktuelle Themen für Berlin“, fand Wirtschaftsstaatssekretär Christian Rickerts.

IHK-Geschäftsführerin für Wirtschaft & Politik, Dr. Marion Haß, sagte: Gemeinsam mit den Bewohnern, Kunden und Touristen sind wir gespannt auf die Umsetzung der kreativen Projekte in der Potsdamer Straße, Oberschöneweide und Weißensee. Die lokalen Akteure aus Handel, Gewerbe und Bewohnerschaft haben sich auf ihre Stärken vor Ort besonnen und Wettbewerbsbeiträge eingereicht, mit denen sie in den kommenden Monaten ganz sicher von sich reden machen werden. Darüber hinaus stärken die Projekte die Zusammenarbeit in den Netzwerken und sind ein positives Signal für die weitere Entwicklung der Standorte“.

Die Umsetzung der preisgekrönten Projekte soll im Sommer 2017 erfolgen.

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press