Ausflugtipp

Nach Kremmen zum Spargel DRIVE-IN    

Asparagus – SPARGEL wird in der Stadt Kremmen im brandenburgischen Oberhavelland mit großen Lettern geschrieben. Das königliche Gemüse, Gaumenschmeichler oder die edlen Stangen aus dem Garten der Venus  möchte inzwischen niemand mehr missen.

Trotz Corona-Krise brummt am Spargelhof „Vier Jahreszeiten“ der pralle Hofladen und am „Drive-In Restaurant“ für die leckeren Spargelgerichte stauen sich die Autos.

 Bezahlt wird mit EC-Karte. So geht das jetzt jeden Tag von 11 bis 18 Uhr. In der Kampagne kann sich Geschäftsführer Malte Voigts auch auf 100 Erntehilfen aus Polen und Rumänien stützen.

Ohne sie wäre die vielversprechende Jahresernte nicht zu schaffen. Mittlerweile heißt der 2008 gegründete Hof alle Gäste durchgehend von der Spargelsaison über die Heidelbeer- und Kürbiszeit bis zur Gänsesaison Anfang November herzlich willkommen.

 Draußen auf dem Bauernhof bieten zahme Hoftiere, der Kletter-Mähdrescher, der Hüpf-Trecker und natürlich Matschstrecke und Strohburg jede Menge Spaß für die ganze Familie. Selbstpflückfelder mit köstlichen Heidelbeeren und herrlichen Blumen runden den kleinen Landurlaub perfekt ab (www.spargelhof-kremmen.de).

 Die Einladung gilt auch für eine Besichtigungstour auf dem Hof. Hier erfährt man während einer 45-minütigen Führung Wissenswertes über die Ernte, Verarbeitung und die unterschiedlichen Sortierungen. Als erfahrene Bauern kümmern sich die Spargel-, Heidelbeer und Kürbisteams auch um Bienen.

Für dieses Jahr ist ein großes Bienenfest geplant vom 26.-28. Juni. Also nichts wie auf nach Kremmen, dem Tor zum wunderschönen Rhinluch. Übrigens von Berlin-Gesundbrunnen aus gibt es nach Kremmen mit dem Prignitzexpress eine ideale Regioverbindung. Der Bahnhof befindet sich unweit vom Spargelhof. 

Einfahrt für Feinschmecker
Karawane am Drive-In
Der Chef weist die Richtung
Hofladen
Alles frisch
Spargelsortiment
Alles Bio
Spargelservice

Abstecher in das Städtchen Kremmen

Die mehr als 700 Jahre alte Ackerbürgerstadt Kremmen ist eingebettet in das landschaftlich einzigartig schöne und naturkundlich besonders reiche Rhinluch.

Nur wenige Autominuten von Berlin entfernt bietet Kremmen all jenen, die sich vom Lärm der Großstadt erholen wollen, beste Bedingungen: Wandern, Rad fahren, Laufen, Boot fahren auf dem Kremmener See. Hier kann der historisch Interessierte jede Menge Geschichte aus der schon einst im Handel und Handwerk prosperierenden Stadt erkunden.

Kirche Kremmen

Zum Beispiel am Kremmener Damm, früher die einzige Furt durch das Moor, der für Ackerbürger, Torfstecher, Reisende und auch für Krieger ein strategisch wichtiger Handelsweg war. Die evangelische Kirche „St. Nikolai“ ist das älteste Gebäude der Stadt Kremmen. Sie hat ihren Namen vom Schutzpatron der Kinder, der Bäcker und der Schiffer, dem Bischof Nikolaus von Myra.

Scheunenviertel

Ausflüge lohnen sich zur zweigängigen Bockwindmühle Vehlefanz und zum Regionalpark Krämer Forst, einem großen zusammenhängenden Waldgebiet aus Kiefern- und Laubmischwäldern (www.kremmen.de). gk

Kontakt: Beate Gebauer,  Spargelhof Kremmen GmbH & Co. KG, Groß Ziethener Weg 2, 16766 Kremmen Tel: 033055208281, E: beate.gebauer@rhinland.de

Fotos: (©gk)