Wichtige Themen auf der ITB 2019

Anläßlich des Frauentages wurden während der ITB 2019 eine Reihe von herausragenden Frauen der weltweiten Reiseindustrie ausgezeichnet. Der Preis umfasst insgesamt fünf Kategorien und würdigt das besondere Engagement für die Stärkung von Frauenrechten im Rahmen der Tourismus-Branche. In diesem Jahr gingen die Awards an Ägyptens Tourismus-Ministerin Rania Al Mashat, Jane Madden, Managing Partner von FINN Partners, Helen Marano, Founder and President von Marano Perspectives, Mechthild Maurer, Managing Director bei ECPAT sowie die griechische Tourismusministerin Elena Kountoura.

Über die fortschreitende Veränderung des Klimas berichete ein Experte aus Potsdam:  Ein „Weiter wie bisher“ führt in den Abgrund. So lautet sinngemäß der Weckruf von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor Emeritus, Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK). In einer Keynote anlässlich des CSR Days auf dem ITB Berlin Kongress richtete er dringliche Handlungsapelle an die Branche, wenn wir vermeiden wollen, dass es irgendwann keine Strände mehr angesichts eines steigenden Meeresspielgels gibt. Unter anderem schlug er den Aufbau eines effizienteren Hochgeschwindigkeitsnetzes in Europa sowie alternative Antriebe für Kreuzfahrtschiffe vor.

Über den anhaltenden Trend zu Reisen in die USA informierte Tilo Kraus-Dünow, Geschäftsführer von Canusa Touristik und Mitvorstand von Visit USA (VUSA) im Video-Interview mit der ITB Berlin. Darin führte der Nordamerika-Experte aus, dass die Branche keineswegs den vielzitierten Trump-Effekt bestätigen könne. Einer der Hauptgründe für die anhaltende Beliebtheit des Landes sei insbesondere die außergewöhnliche Natur – allen voran in den zahlreichen Nationalparks des Landes.

Ein Beitrag für Medieninfo Berlin von Edelgard Richter / Dela Press